Spitzenförderung Mathematik Bayern

Ein Förderprogramm des Kultusministeriums

Ein Förderprogramm für junge Mathematiker

Das Programm

Die "Spitzenförderung Mathematik Bayern" bietet jedes Jahr ein Seminar für herausragend begabte und motivierte Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse an. Das Programm steht im Zusammenhang mit der bundesweiten Maßnahme: "Jugend trainiert Mathematik" und wird vom bayerischen Kultusministerium getragen. Mit der Durchführung ist der Leiter des Landeswettbewerbs Mathematik Bayern beauftragt. Die besten Mathematikschüler Bayerns sollen für das im Anschluss stattfindende Programm "Jugend trainiert Mathematik" gefördert und ausgewählt werden. Die Teilnehmer müssen durch wirkliche Spitzenbegabung und Spitzenleistungen (z.B. bei den bekannten Wettbewerben) aufgefallen sein. Von ihnen wird erwartet, dass sie sich selbständig und gerne mit Mathematik, die sehr weit über die Unterrichtsinhalte hinausgeht, beschäftigen und auch Misserfolge verkraften können. Die 30 ausgewählten Schüler nehmen zu Beginn eines Schuljahres an einem einwöchigen Seminar im Oktober im ehemaligen Schullandheim St.Englmar im bayerischen Wald teil. Für Übernachtung und Verpflegung entstehen den Teilnehmern keine Kosten, diese werden vom Kultusministerium getragen. Die zehn besten Teilnehmer qualifizieren sich für die Teilnahme an einem auf mehrere Jahre angelegten Programm "Jugend trainiert Mathematik". Es hat die Zielsetzung, ein verbessertes Auswahlverfahren für die Teilnehmer der Internationalen Mathematik-Olympiade zu entwerfen und Schülern und Schülerinnen der Klassen 7 bis 11 mathematische Sachverhalte und Problemlösungsstrategien zu vermitteln, die für die Lösung mathematischer Aufgaben von Nutzen sind. Dies geschieht durch Seminare (ab Klasse 8), Mentoren und Korrespondenzbriefe (ab Klasse 7).
Teilnehmer fü die "Spitzenförderung Mathematik Bayern" werden von den Kontaktlehrern des Landeswettbewerbs Mathematik bzw. den Fachbetreuern Mathematik der bayrischen Gymnasien vorgeschlagen. Diese Kontaktpersonen werden mit Post im Mai/Juni um Vorschläge gebeten.